Der Schlossgarten in Schwetzingen

- Ein Garten voller Verführungen

Hermetik
Das Wort leitet sich von einer sagenhaften Gestalt namens Hermes Trismegistos ab. Hermes ist der griechische Götterbote, der vergleichbar mit dem römischen Gott Merkur oder dem ägyptischen Gott Thot ist. Er gilt als Verfasser der sogenannten Hermetischen Schriften und als Urvater der Alchemie.

Trismegistos leitet sich aus den griechischen Worten tris für drei und megistos für groß ab, d.h. Hermes der dreifach Große. Der Merkur-Tempel im Bereich des Englischen Gartens im Südwesten der Anlage ist dreigeschossig und besitzt im Grundriss ein sechseckiges (2x3) Hauptgeschoss. Auf Merkur verweisen ebenso die Reliefs aus Stuckmarmor über den Eingängen der drei gleichartigen Fassaden.

1784 war ein Monument gegenüber der Moschee geplant. 1787/88 entstand der Ruinenbau, der erstmals 1791 dem römischen Gott Merkur zugewiesen wird.


In der Vereinigung der Elemente, insbesondere der Elemente Feuer und Wasser im Symbol des Hexagramms, spielt in der Hermetik der Hermaphrodit eine herausragende Rolle. Hermaphroditos ist eine Gestalt der griechischen Mythologie, die sowohl männliche als auch weibliche körperliche Merkmale aufweist. Kind der Aphrodite und des Hermes. Beim römischen Dichter Ovid findet sich die einzig vollständig erhaltene mythologische Überlieferung zur Gestalt des Hermaphroditos.

Im Bereich des Englischen Gartens, der nicht nur für das Element Wasser steht, sondern auch für eine graue Vorzeit, wo die Natur den Menschen beherrschte, befindet sich im Nordosten der Tempel der Botanik. Er kann auch als Tempel der Demeter-Aphrodite (in der römischen Mythologie entsprechen die beiden Göttinnen der Ceres und der Venus) verstanden werden. Der Hermes-Tempel (in der römischen Mythologie entspricht Hermes dem Gott Merkur) ist im Südwesten der Gartenanlage und ebenfalls im Bereich des Englischen Gartens. So kann der Tempel der Botanik wieder für das Wasser im Wasser-Element stehen, der Merkur-Tempel für das Feuer im Wasser-Element und die Moschee stellt die Verbindung zwischen den beiden Elementen dar. Sie ist die Luft oder der Geist im Wasser-Element und kann dadurch als Zwitter der Kulturen oder Übergangsstation gedeutet werden, weil sie sich noch nicht im eigentlichen Bereich des Französischen Gartens befindet, sondern kurz davor.